Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Die Homöopathie (griech. homoios – gleichartig, ähnlich; pathos – Leiden) ist eine therapeutische Methode, die vor über 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann begründet wurde. Im Unterschied zur Schulmedizin wird die Krankheit nicht durch den Einsatz von Arzneimitteln, die die Symptome bekämpfen, sondern durch kleinste Mengen von Stoffen, die in hoher Dosis selbst ähnliche Symptome erzeugen, behandelt.
Die Homöopathie gehört zu den Verfahren der Alternativen Medizin.

Konstitutionelle Behandlung – Unter Konstitution versteht man die angeborene und erworbene geistig-seelisch-körperliche Verfassung oder die angeborene oder durch Lebensumstände erworbene Anpassungs- und Regulationsweise eines Individuums.

Konstitution ist weder gut noch schlecht, sondern neutral und wertfrei. Die Konstitution ist veränderbar durch die Einflüsse von außen und durch unsere Erlebnisse im Inneren.

 

Die Homöopathie in Kindheit & Jugend:

Die Homöopathie eignet sich sowohl für die Therapie akuter Krankheiten wie z. B.:

  • Windeldermatitis, Zahnungsbeschwerden
  • Fieber, Erkältungskrankheiten, Kinderkrankheiten

als auch besonders für die Behandlung chronischer und tiefgreifender Störungen
wie z. B.:

  • Entwicklungsstörungen
  • Impffolgen
  • Bettnässen
  • Neurodermitis, Ekzeme
  • Allergie, Heuschnupfen,
  • Asthma bronchiale
  • wiederkehrende Infekte
  • Blasenentzündungen
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Hyperaktivitäts-Syndrom (AD(H)S)
  • Antriebsschwäche
  • Lernstörungen, Konzentrationsstörungen
  • Prüfungsangst, allgemeine Ängste
  • Essstörungen
  • Schlafstörungen
  • Kummer

Bitte beachten Sie:
Die hier aufgeführten Informationen dienen dazu, Ihnen diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen. Die genannten Effekte hängen von vielen Faktoren ab und können von Patient zu Patient variieren. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht versprochen werden. Dies ist bei allen medizinischen Behandlungen so, unabhängig, ob diese eine klassische schulmedizinische oder eine naturheilkundliche Behandlung ist.

Homöopathie für Frauen

Einige Beispiele für die homöopathische Behandlung von Frauen:

  • unerfüllter Kinderwunsch, vorgeburtliche Behandlung
  • Neigung zu Früh- und Fehlgeburten
  • Schwangerschaftsbegleitung (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Muskelkrämpfe)
  • Geburtsvorbereitung und Geburtsbegleitung
  • Wochenbettdepression
  • Stillprobleme
  • Brustentzündung
  • Psychische Disharmonien
  • Schlafstörungen
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Eierstockentzündung
  • Blasenentzündungen
  • Sexualität
  • Wechseljahrsbeschwerden, Hitzewallungen

Bitte beachten Sie:
Die hier aufgeführten Informationen dienen dazu, Ihnen diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen. Die genannten Effekte hängen von vielen Faktoren ab und können von Patient zu Patient variieren. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht versprochen werden. Dies ist bei allen medizinischen Behandlungen so, unabhängig, ob diese eine klassische schulmedizinische oder eine naturheilkundliche Behandlung ist.

Banerji-Protokolle

Die Banerji-Protokolle sind in Indien aufgrund der langjährigen Erfahrungen mit vielen tausend Krebspatienten von den Ärzten Dr. Prasanta und Dr. Pratip Banerji erstellt worden. Es handelt sich dabei um ein homöopathisches Behandlungskonzept, bei dem die homöopathischen Arzneimittel nicht individualisiert sondern schematisiert je nach Krebsart verabreicht werden.

Die standardisierte Therapie besteht aus einer Reihe von homöopathischen Mitteln unterschiedlicher Zusammensetzung und in sehr verschiedenen Verdünnungsstufen.

Nach allgemeiner Erfahrung dauert es drei bis sechs Monate, bis man Prognosen zu Erfolg oder Mißerfolg geben kann.
Die Behandlung verursacht keine Nebenwirkungen oder bleibende Schäden beim Patienten.

Bitte beachten Sie: Die hier aufgeführten Informationen dienen dazu, Ihnen diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen.

Die genannten Effekte hängen von vielen Faktoren ab und können von Patient zu Patient variieren. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht versprochen werden. Dies ist bei allen medizinischen Behandlungen so, unabhängig, ob diese eine klassische schulmedizinische oder eine naturheilkundliche Behandlung ist.